Bürgerschaftliches Engagement und sozialstaatliche Daseinsvorsorge

Wissensspeicher

Röbke, Thomas, 2012

Bürg­er­schaftlich­es Engage­ment und so­zi­al­staatliche Daseinsvor­sorge. Be­mer­kun­gen zu ein­er ver­wick­el­ten Be­zie­hung.

Bonn, Friedrich-Ebert-Stiftung, Arbeit­skreis “Bürg­erge­sellschaft und aktivieren­der Staat” (= bet­rifft: Bürg­erge­sellschaft; 38)

Immer öfter, immer dringlich­er wird die Frage ge­stellt, welchen Beitrag Bürg­er­schaftlich­es Engage­ment zur sozial­staatlichen Daseinsvor­sorge leis­ten kann. Angesichts des demografis­chen Wan­dels wächst die Sorge, dass unser auf Beru­flichkeit und Fach­lichkeit aus­gerichtetes Sys­tem von Dien­sten und Ein­rich­tun­gen nicht mehr aus­re­ichen wird, um unseren Le­bens­stan­dard zu sich­ern. Müssen also Ehre­namtliche mit an­pa­cken?”

Aus dem INHALT: Daseinsvor­sorge wurzelt im Ehre­namt | Ver­drängt Ehre­namt Haup­tamt? Nein, eher ist es umgekehrt | Ehre­namt dro­ht die Veren­gung auf Qua­si-Dien­stleis­tun­gen | Ver­ständ­nis von Da­seins­vor­sor­ge bedarf der Erweiterung | Fähigkei­t­e­nansatz und Bür­ger­schaft­li­ches Engage­ment passen gut zueinan­der | Förderung und Schutz: Der real­is­tis­che Beitrag des Bürg­er­schaftlichen Engage­ments zur Daseinsvor­sorge

Hier ONLINE ver­füg­bar ➟ library.fes.de/pdf-files/do/08956.pdf — pdf 300 KB

Daseinsvor­sorge | Haupt- & Ehre­namt | Medi­en | Medi­en 2012
Handapparat(e): Kopro­duk­tion. Soziale Inno­va­tio­nen und Engage­ment
aktu­al­isiert 15.11.2016