Engagementpraxen

Hajusom, ein Theaterprojekt, wo Migration der Normalfall ist und Kunst & Leben fusionieren

Hajusom

Die visio­nä­re Arbeit von Haju­som beginnt 1999 in Ham­burg. Im ehe­ma­li­gen Welt­kriegs­bun­ker gestal­ten jun­ge Künst­le­rIn­nen seit­dem einen Ort, wo Kunst und Le­ben, das Ihr und das Wir fusio­nie­ren. Haju­som ver­steht sei­ne Arbeit als frie­dens­bil­dend und Migra­ti­on als Nor­mal­fall mensch­li­chen Lebens. Alle Per­for­mer­In­nen tra­gen ihre indi­vi­du­el­len Land­kar­ten in sich. In sei­ner aktu­el­len Per­for­mance “Sil­man­dé” behan­delt Haju­som die The­men Migra­ti­on und Kli­ma­wan­del; Part­ner sind das Ensem­ble Reso­nanz und das Eco-Art-Pro­jekt “Gar­ten Sil­man­dé” aus Ouag­adou­gou; zu den Kopro­du­zen­ten zählt auch das Maxim Gor­ki Thea­ter.

Mehr erfah­ren über das Pro­jekt der Woche 2017 #2 ➟ Haju­som, aus­ge­wählt vom dies­jäh­ri­gen Team der Akti­ons­wo­che des bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments

Woche des bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments

 

Inklusion muss laut sein & ist kein Thema für Ängste oder für Sonntagsreden

Inklusion muß laut sein

In Deutsch­land leben mehr als 10 Mil­lio­nen Men­schen mit einer aner­kann­ten Be­hin­de­rung. Wo sind sie? Noch viel zu sel­ten im öf­fent­li­chen Leben sicht­bar. Inklu­si­on Muss Laut sein küm­mert sich daher um die Bar­ri­ere­frei­heit von öf­fent­li­chen Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, sei­en es nun Kon­zer­te, Fes­ti­vals, Thea­ter- oder Kino­be­su­che.

Mehr erfah­ren über das Pro­jekt der Woche 2017 #1 ➟ Inklu­si­on muss laut sein, aus­ge­wählt vom dies­jäh­ri­gen Team der Akti­ons­wo­che des bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments

Woche des bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments

 

Engagementförderliche Strukturen in Berlin und mehr im Gespräch beim Landesnetzwerk

Lust auf Verschiedenheit international – freiwilliges Engagement und Inklusion

Wissensspeicher

Baden, Hen­ning; Schwär­zel, Mir­ko, 2016

Im Spie­gel der Frei­wil­li­genagen­tu­ren: Lust auf Ver­schie­den­heit inter­na­tio­nal – frei­wil­li­ges Enga­ge­ment und In­klu­si­on.

Ber­lin, Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft der Frei­wil­li­genagen­tu­ren (bag­fa)
ISBN: 978–3-9817950–3-5 WEITERLESEN »

Leitlinienprozess für gute Bürgerbeteiligung im Bezirk Mitte von Berlin gestartet

Länderbericht zum Deutschen Frei­wil­li­gen­sur­vey 2014 – Tabellenanhang

Wissensspeicher

Kausmann, Corinaa; Simonson, Julia; Zie­gel­mann, Jochen P.; Vogel, Claudia; Tesch-Rö­mer, Clemens, 2016

Länderbericht zum Deutschen Frei­wil­li­gen­sur­vey 2014. Tabellenanhang,

Berlin, Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)

Zugehörige Veröffentlichung Länderbericht zum Deutschen Frei­wil­li­gen­sur­vey 2014

SIEHE auch Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014

In BERLINER BIBLIOTHEKEN suchen ➟ KOBV Berlin-Brandenburg
Hier ONLINE als pdf verfügbar ➟ nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-48371-7

Freiwilligensurvey | Freiwilligensurvey 2014 | Medien | Medien 2016
aktualisiert 03.11.2016

 

Integration von Flüchtlingen fördern. Möglichkeiten zum Mitmachen

Wissensspeicher

Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­amt der Bun­des­re­gie­rung (Hrsg.), 2016

Inte­gra­ti­on von Flücht­lin­gen för­dern. Mög­lich­kei­ten zum Mit­ma­chen.

Ber­lin, Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­amt der Bun­des­re­gie­rung

WEITERLESEN »

Menschen stärken Menschen: Neuer Leitfaden der Stiftung Bildung zum Patenschaftsprojekt

Leitfaden Patenschaften

Wissensspeicher

Stif­tung Bil­dung, 2016

Leit­fa­den »Paten­schaf­ten« im Rah­men des Bun­des­pro­gramms »Men­schen stär­ken Men­schen«

Ber­lin, Stif­tung Bil­dung

Aus dem INHALT: Alles über das Paten­schaft­stan­dem | Fra­gen zu den Rah­men­be­din­gun­gen der Paten­schaft | Der Weg ins Pa­ten­schafts­tan­dem

Wei­te­re INFORMATIONEN ➟ Bun­des­pro­gramm “Men­schen stär­ken Men­schen” ➟ Paten­schaf­ten auf Augen­hö­he – mit- und von­ein­an­der ler­nen!

Hier ONLINE ver­füg­bar ➟ www.lsfb.de – pdf 4,2 MB

Frei­wil­li­gen­ma­nage­ment | Medi­en | Medi­en 2016 | Paten­schaf­ten
aktua­li­siert 04.10.2016

 

Über alle Grenzen: Solidarität, Hilfe, Ehrenamt beim Bewegungstreffen Welcome 2 stay

Leit­fra­gen in Leip­zig: Was ist in den Mona­ten nach dem „Som­mer der Migra­ti­on“ pas­siert – mit uns und mit der Gesell­schaft? Die Bewe­gung der Soli­da­ri­tät ist sehr viel­fäl­tig und hete­ro­gen, in ihrer Pra­xis aber oft ein­deu­tig und klar. Ist das ihre Stär­ke aber zugleich auch ihre Schwä­che?

Inzwi­schen geht es nicht mehr nur um unmit­tel­ba­re, prak­ti­sche Soli­da­ri­tät, son­dern ver­mehrt um poli­ti­sche Fra­gen der Be­hör­den und Geset­ze, der Gren­zen und der Abschot­tung, des Durch­hal­tens und des Rechts­po­pu­lis­mus. Wie gehen wir damit um? WEITERLESEN »