Streben nach Hoffnung. Das Narrativ der Flucht und die Ideologie des Nationalstaats

Wissensspeicher

Appa­du­rai, Arjun, 2016

Stre­ben nach Hoff­nung. Das Nar­ra­tiv der Flucht und die Ideo­lo­gie des Na­ti­o­nal­staats.

In: Blät­ter für deut­sche und inter­na­tio­na­le Poli­tik, (1), 95–103

Flucht­zwän­ge kön­nen aus Umwelt-, Wirt­schafts- oder Bür­ger­kriegs­trau­ma­ta erwach­sen. Das Resul­tat sind in jedem Fall trau­ma­ti­sier­te Flücht­lin­ge. Mit ihren An­sprü­chen an die Auf­nah­me­be­reit­schaft der Ge­sell­schaf­ten, in denen sie lan­den, gera­ten die Flücht­lin­ge stets in eine Grau­zo­ne zwi­schen Gast­freund­schaft, Asyl und Frei­heits­ent­zug. (Ver­lag)

In BERLINER BIBLIOTHEKEN suchen ➟ Zeit­schrif­ten­da­ten­bank (ZDB)

Flucht & Migra­ti­on | Medi­en | Medi­en 2016
Handapparat(e): Flucht. Migra­ti­on und Enga­ge­ment
aktua­li­siert 20.02–2017