Patenschaften für Flüchtlinge. Berliner Netzwerk fordert mehr Qualität statt Quantität

Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften

Das Netzwerk Berliner Kin­der­pa­ten­schaf­ten mahnt die mangelnde fnanzielle Aus­stat­tung des neuen Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ ab und fordert mehr Qualität statt Quantität.

Als Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften e.V. be­grü­ßen wir dieses Programm, halten aber, wie wir nach­fol­gend erläutern, die Finanzierung für völlig un­zu­rei­chend. Damit ist es nicht möglich, ver­ant­wor­tungs­be­wusst und sorgfältig Patenschaften zu vermitteln und zu begleiten – zumindest für die besonders vulnerable Gruppe der geflüchteten Kinder und Familien.

Zur ➟ Stellungnahme (pdf, 152 KB)

Auf die grundsätzliche Notwendigkeit einer qualitätssicherenden hauptamtlichen Infrastruktur für Patenschaften (Er­fah­rungs­wert: auf 30-40 ehrenamtliche Patenschaften eine hauptamtliche Stelle) hatte Florian Stenzel vom Netzwerk bereits am 19. Januar in der ➟ Tagesschau (dort ab 3:00) anläßlich der Vorstellung des Progranmms verwiesen.

Engagementpolitik | Patenschaften